Bund Deutscher
Schiedsmänner und Schiedsfrauen e.V. – BDS –
Bezirksvereinigung Essen

Gedicht anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Bezirksvereinigung Essen im Jahre 2001


 

Weit bin ich umhergezogen,

hab geprüft und abgewogen,

ob die Leute die da klagen,

wirklich was zu klagen haben,

und ich kam zu dem Befund:

Es gab ja immer einen Grund!

 

Die Gründe alle aufzuzählen,

damit mag ich Sie nicht quälen.

Sie lassen sich zusammenfassen

in nur wenig Klage-Klassen:

 

Als da wär' der Eigennutz,

der Unwahrheiten übler Schmutz.

Mangel an Anstand und Toleranz,

Geld- und Geltungssucht-Brisanz,

Gewalt und Rücksichtslosigkeit,

Gemeinheit und Bestechlichkeit,

Beleidigung und Schädigung,

Betrug bis hin zum Seitensprung.

 

Den Schiedsleuten heute: In aller Namen derer,

die irgendwann zu Ihnen kamen, doch auch im

Namen jedweder andern,

die nie zu Ihnen mussten wandern,

ich fühl's, als wär's mir aufgetragen:

Dank für Ihr wertvolles Tun zu sagen.

 

Dafür aber auch, dass in unseren Landen

das Recht bisher kam noch nicht abhanden,

- wenn's auch nicht immer leicht ist zu finden -

doch des Streites Saat zu überwinden,

das ist Ihr Ziel, Sie konnten schlichten, 

und Richter brauchten es nicht zu richten.

 

Es gibt hier seit fünfzig Jahren - rund -

den Schiedsmanns- und Schiedsfrauen-Bund,

der hier in unserer schönen Stadt

schon sehr viel Gutes bewirket hat.

 

So mag ein 'Glückauf' die Wünsche umreißen:

der Schiedsleute Wirken ist allseits zu preisen!

Wir gratulier'n aus den verschiedensten Sichten

den Leuten, die lieber schlichten statt richten!

 

Glückwunsch auch den Bürgern der Stadt,

die solche Schiedsleute als Mitbürger hat!

Ach, wenn doch so manch ein Funktionär

Ehrenamtlich auch sooo tätig wär'!

 

(Dipl. Ing. Jochen Schmidt, Essen, 2001)